Brot und Spiele

Brot und Spiele

Erster Opernwettbewerb der A•Devantgarde

Brot und Spiele“ allerorten: Noch nie gab es so viele Quizshows, Wettbewerbe, Casting-Shows, Rededuelle und kaum verschleierte „Hütchenspiele“ wie heute…
A•DEvantgarde hat einen internationalen Wettbewerb zum Thema „Brot und Spiele“
ausgeschrieben. Aus den Einsendungen wurden die Konzepte von Stefan Johannes
Hanke, Manuela Kerer und Verena Marisa ausgewählt. Alle drei Komponisten erhielten den Auftrag eine 20-minütige Kurzoper zu schreiben. Die drei Kurzopern werden in einer Gesamtinszenierung der jungen Regisseurin Antje Schupp präsentiert.
In „Der Volksentscheid am Nockerlberg“ widmet sich die junge Münchner Komponistin Verena Marisa einem Thema, das zwar in Bayern auf der Hand liegt, aber in der zeitgenössischen Musik kaum präsent ist: der politischen Satire. Auch wenn die Figuren in diesem „Politdrama“ frei erfunden sind, so stellen sie doch aktuelle Verrücktheiten –
nicht nur aus der bayerischen Politik – trefflich dar.
Auch „All In“ des Würzburger Komponisten Stefan Johannes Hanke widmet sich einem Thema, das es schon seit knapp einem Jahrhundert (Prokofiew „Der Spieler“) nicht mehr auf der Opernbühne gab: der Spielsucht. Und diese findet heute nicht mehr in edlen Wiesbadener Casinos statt, sondern in heruntergekommenen Spielhallen am Stadtrand.
Bei „Tickende Polli“ der jungen Tiroler Komponistin Manuela Kerer trifft österreichische Exzentrik auf die seltsamen Theaterwelten eines Antonin Artaud. Als absurdes Theater angelegt, handelt es sich auch hier um eine Satire auf politische Befindlichkeiten,
die die latente Grausamkeit der antiken Idee von „Brot und Spiele“ auf die heutige Wirklichkeit überträgt.

Programm:
Uraufführungen von: Stefan Johannes Hanke (D), Manuela Kerer (A), Verena Marisa (D)
Libretti: Michaela Hanke, Manuela Kerer, Verena Marisa

Mitwirkende
Musikalische Leitung: Ulrich Nicolai
Inszenierung: Antje Schupp
Bühne und Kostüme: Lilith-Marie Cremer,
Felicia Schick
Dramaturgie: Martin Petschan
Licht: Michael Bauer
Video: Lucas Roth
Maske: Bachelor-Studiengang Maskenbild
der Hochschule für Musik und Theater München
Es spielt das Arcis-Ensemble

Eintritt: Karten: Euro 13,- / erm. 8, VVK: Zentraler Vorverkauf der Bay. Staatstheater, Tel.: 089 – 218519 70, E-Mail: tickets@prinzregententheater.de

Koproduktion mit der Hochschule für Musik und Theater München und der Bayerischen Theaterakademie August Everding
Gefördert von: Musikkreis Leyda-Ungerer der Freunde Junger Musiker e.V. (Kompositionsauftrag Manuela Kerer)

Veranstaltungsdatum
20. Juni 2009 - 21. Juni 2009 um 20:00 Uhr

Veranstaltungsort
Reaktorhalle
Luisenstraße 37a
80333 München