trugschluss #17: dissociated

trugschluss #17: dissociated

Sonderkonzert in Kooperation mit trugschluss-Konzerte

Das seit 2017 in München agierende trugschluss-Kollektiv definiert sich folgendermaßen: „Als risikobereites und noch junges Kollektiv will trugschluss immer wieder überraschen: mit musikalischen und künstlerisch hochwertigen Extrempositionen abseits des Mainstreams und üblicher Konzertgewohnheiten. Der Zusammenschluss von fünf Münchner Kulturschaf- fenden – Dramaturgen, Musikwissenschaftler, Kulturmanager – richtet sich gegen Tenden- zen im standardisierten Musikbetrieb und möchte mit unkonventionellen und innovativen Veranstaltungsformaten wieder neue Aufmerksamkeit für kluge Musik wecken. (…) Absolute künstlerische Offenheit, einkalkuliertes Risiko zum Scheitern, Hang zum kollaborativen Arbeiten und ein wachsendes (über)regionales Netzwerk motivieren das Kollektiv.“

Dieses Selbstverständnis von trugschluss ist durchaus dem des Komponistenkollektives aDevantgarde verwandt. Daher lag eine Kooperation nahe, bei der Einladung des Decoder Ensembles, das bereits 2013 bei aDevantgarde zu Gast war und neben Alexander Schubert von aDevantgarde-Mitstreiter Leopold Hurt initiiert wurde.

trugschluss #17 erforscht den Sound eines imaginären Dorfplatzes – als Treffpunkt, Kleinkariertheit und Hypertext. Gemeinsam mit den Komponisten Hannes Seidl und Leopold Hurt hat trugschluss ein Programm entworfen, das durch Referenzen zu Alltagskultur, Volksmusik, Popkultur und Livestyle zusammengehalten wird: Schlager und Songs stiften Identität, schaffen soziale Räume, überdecken Einsamkeit, tanzen mit unseren Sehnsüchten.

So bietet trugschluss #17 ein Doppelporträt der Komponisten Leopold Hurt und Hannes Seidl und ist zugleich die Münchner Ausgabe der Jubiläums-Veranstaltungen zum 20-jährigen Bestehen der Edition Juliane Klein, die sich aus dem Selbstverlag der Namensgeberin zu einem kleinen, aber wichtigen Player der bundesweiten Neuen Musik Szene entwickelte.

Programm
Werke von Leopold Hurt und Hannes Seidl.

Mitwirkende
Decoder Ensemble mit u.a. Leopold Hurt (E-Zither), Andrej Koroliov (Keyboards), Carola Schaal (Klarinette), Sonja Lena Schmid (Violoncello), Jonathan Shapiro (Schlagzeug) und Alexander Schubert (Licht, Sound und Elektronik)

Künstlerische Projektleitung: trugschluss e.V.

Eintritt: 12,- €, erm. 8,- €, Karten der Veranstaltung “HotSpots” berechtigen zum ermäßigten Eintritt. Karten an der Abendkasse.

Förderer des Konzerts: Gefördert von Musikfonds e. V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie von Ernst von Siemens Musikstiftung
Kooperationspartner: trugschluss e.V. in Kooperation mit Edition Juliane Klein und MUCCA – Munich Center of Community Arts.

Veranstaltungsdatum
29. Mai 2019 um 21:00 Uhr

Veranstaltungsort
MUCCA – Munich Center of Community Arts
Schwere-Reiter-Straße 2,
80797 München