Sportopern

Sportopern

Ein Spektakel für Roboterorchester, Sänger, Schauspieler und Musiker

Der Sport als Phänomen: raumeinnehmen, raumübergreifend – auch: vom Sessel aus erlebbar. der Sport als Ritual: im antiken Griechenland, in chinesischer Kampfkunst. Der Sport als Wahn: alltäglich im Fitnesscenter.

“Sportopern” verbindet performative, theatrale und musikalische Elemente und hat für dieses Unterfangen das ideale Team “aufgestellt”: Sieben internationale Komponisten, Performer, ein Roboterorchester, Schauspieler, Tänzer und Sänger verwandeln die Reaktorhalle in ein Stadion, in dem Sport als Kult und als Ritual zelebriert wird.

Programm:

Mit Uraufführungen von: Markus Muench (D), Mark Applebaum (USA), Jasna Velickovic (YU), Roboterorchester/M+M Robot Ensemble von Godfried Willem de Raes und Moniek Darge (B),  Helga Pogatschar (D)

Mitwirkende
Regie: Ulf Goerke, Nilufar K. Münzing
Ensemble: piano possibile – musikalische Leitung: Ulrich Nicolai – Sänger: Julia Rutigliano, Iris Julien, Christian Sturm, Martin Danes – Schauspieler: Sebastian Gerasch, Annigna Seiler u.a.

Eintritt: 13,- und 8,- (erm.) (VVK der Bayerischen Staatstheater, Tel.: 089 – 2185 1940)

Förderer: Mit freundlicher Unterstützung des Kulturreferates der Landeshauptstadt München

In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding, der Hochschule für Musik und Theater München und der LOGOS Foundation Gent

Veranstaltungsdatum
04. Juni 2005 - 05. Juni 2005 um 20:00 Uhr

Veranstaltungsort
Reaktorhalle
Luisenstraße 37a
80333 München