Orgelkonzert - „HIMMEL!“

Orgelkonzert – „HIMMEL!“
aDevantGarde präsentiert zeitgenössische Orgelwerk

Solistin: Angela Metzger, Orgel

Himmelfahrtskirche München-Sendling
Mo, 15.10.2018, 20 Uhr

An der Eule-Orgel: Angela Metzger

Werke von Henrik Ajax, Moritz Eggert, Georg Haider, Markus Lehmann-Horn, Johannes X. Schachtner, Alexander Strauch und Dominik Susteck

Karten an der Abendkasse zu 15,- € (ermäßigt 10,- €)

festival.15

aDevantgarde.15
DRUNTER / DRÜBER
27. Mai – 2. Juni 2019 in München
music festival: made by composers

Leitungsteam
Festivalleitung: Alexander Strauch, Markus Lehmann-Horn
Künstlerisches Betriebsbüro: Christian Dieck
Verantwortliche einzelner Projekte: Samuel Penderbayne, Arash Safaian, Katharina Schmauder/Levin Handschuh, Bernhard Weidner

Motto DRUNTER / DRÜBER
Drunter und Drüber – das klingt nach Unordung. Hier widerspiegelt es zuerst die Räumlichkeiten des Festivals. Mit dem Einstein – Kultur ist ein Festival-Zentrum gefunden worden, das sich als ehemalige Bierhalle unter der Erde befindet. Im Gegensatz hierzu ist die Bayerische Akademie der Schönen Künste innerhalb der Altstadt auf den Dächern der Residenz angesiedelt. Auf dem Gelände des künftigen Kreativquartiers sind das Schwere Reiter und in direkter Nachbarschaft das Munich Center of Community Arts (MUCCA) zu finden.

Fragestellungen und Kontexte
Von der hochherrschaftlichen Residenz zur Subkultur in den Vorstädten: Drunter/Drüber als Über-/Unterordnungsverhältnis von Regent und Bürgern? Als Beschreibung des Verhältnisses von Hoch- zur Subkultur? Natürlich nicht! Drunter/Drüber ist der aktuelle Zustand des vielfältigen und diversen Musikschaffens im ersten Fünftel des 21. Jahrhunderts, das selbstverständlich die Neuerungen der letzten 110 Jahre weiterführt und in unserer multikulturellen Welt alle analogen und digitalen Quellen und Traditionen in die hochindividuellen Handschriften heutiger Komponistinnen und Komponisten integriert- Drunter/Drüber lotet mit seinen neun Veranstaltungen die unterschiedlichsten Strömungen der Neuen Musik am Ende des zweiten Jahrzehnts des 21. Jahrhunderts aus und versucht Licht in das Drunter und Drüber der ästhetischen Ansätze zu bringen.

Tradition und Jetztzeit
Selbstbewusst aus der Tradition der Neuen Musik des 20. Jahrhunderts kommend und neue, eigene Wegmarken in den ersten 20 Jahren des 2. Jahrtausends setzend erweisen sich die ersten Konzerte des Festivals: Unter dem Titel „Mensch–Ding–Klang, Begegnung mit Δίκη“ präsentieren Armando Merino und das Ensemble BlauerReiter den italienischen Komponisten Pierluigi Billone als autonom arbeitende Künstlerpersönlichkeit erstmals dem Münchner Publikum. Das junge Quartetto Maurice gibt ebenfalls sein München-Debüt als eines der prononciertesten mediterranen Streichquartette, das sich mit Haut und Haar der Neuen Musik verschrieben hat und in Paris zugleich mit dem ARD-Wettbewerb Preisträger Quartett Arod Stipendiat von ProQuartet war. HotSpots holt den fantastischen Schlagzeugvirtuosen Konstantyn Napolov in die Stadt und vernetzt ihn mit Münchner Musikern. Das Kooperationskonzert mit dem trugschluss-Kollektiv ermöglicht eine Wiederbegegnung mit dem Hamburger Decoder Ensemble, das von Alexander Schubert und Leopold Hurt gegründet wurde und Letzteren sowie Hannes Seidel porträtieren wird.

Begegnungen
Der Neue Hoagart’n knüpft an der Begegnungsform bayerischer Volksmusikabende an und verwischt in Brotzeitatmosphäre die Grenzen zwischen Interpreten und Zuhörern. Utopia mit dem Ensemble Zeitsprung ist eine Hommage mit Vertonungen neuer und alter Texte an die Münchner Räterepublik vor hundert Jahren. Mit Classic vs. Classic reibt sich das Ensemble Adapter am state of art der Neuen Musik, an Klassikern aller Arten und auch ein wenig am populistischen Begriff der soften New Classics und gibt nebenbei sein Münchener Debüt. Das frisch gegründete Ensemble I have the Moon um Samuel Penderbayne und Claas Krause begibt sich wochenlang in Klausur und ergründet gemeinschaftlich das Werden neuer Werke, die im gegenseitigen Austausch der Mitglieder

Diskurs
Je ca. eine Stunde vor Konzertbeginn überrascht im Einlassbereich der Veranstaltungen im Einstein-Kultur das Rahmenprogramm, kuratiert von Katharina Schmauder und Levin Handschuh das Publikum mit musikalischen Interventionen. Zu Beginn der Konzerte findet ein jeweils viertelstündiger Austausch zwischen den Konzertmachern, einem speziell für das Konzert ausgewählten Diskurspaten und Mitwirkenden des Abends statt, der Einblicke in die Idee des Konzerts und die Genese der Uraufführungen sowie die Hintergründe bestehender Werke eröffnet.

Förderer und Partner
Gesamtfesival
Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Förderungs- und Hilfsfonds des Deutschen Komponistenverbandes

Einzelne Projekte
Bayerische Akademie der Schönen Künste (gefördert durch die Friedrich-Baur-Stiftung), Einstein-Kultur, Ensemble BlauerReiter, Ensemble Zeitsprung, Ernst von Siemens Musikstiftung, KLANGBRÜCKE e.V., Kulturstiftung der Stadtsparkasse München, Münchener Kammerorchester e.V., Musikfonds e. V. mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Österreichisches Kulturforum Berlin, Scope – Spielraum für aktuelle Musik, trugschluss e.V., Angela Zahn

Veranstalter: aDevantgarde e.V.

Alle Angaben ohne Gewähr. Änderungen vorbehalten.

festival.14

23. – 28. Mai 2017 in München
aDevantgarde.14 – music festival: made by composers

coraggio

Künstlerische Leitung: Samuel Penderbayne und Alexander Strauch

„coraggio“ ist Mut, Beherztheit, Tapferkeit und Zivilcourage.
Weg vom Bildschirm, heraus aus der Virtualität, den Wohnzimmern und den Eventschuppen.
Das sagt sich leicht, das braucht Mut.
„coraggio“ ruft zum Hinausgehen und Engagement auf.
„coraggio“ lässt musikalisch den öffentlichen Raum erleben.
„coraggio“ durchbricht die Grenzen von Alter und Genre.
„coraggio“ lässt die Neue Musik hinter sich und bringt die Neueste Musik in die Stadt.
„coraggio“ verlässt die Konzertsäle und kehrt mit frischer Luft in die Kulturräume zurück.
„coraggio“ trifft direkt ins Herz und regt zum Nachdenken, Diskutieren und zum Nachsingen an.

festival.13

09. Juni – 15. Juni 2015
aDevantgarde.13 – the composers festival

humus

Festivalleitung: Johannes X. Schachtner und Alexander Strauch

Ensemble in Residence:
ENSEMBLE SCHWERPUNKT

Humus ist die organische Bodensubstanz, auf der alles Lebendige gedeiht und darin seine Wurzeln schlägt. Wie in der Ökologie geht aus Vergangenem in der Kultur Neues hervor. Das erklärt die Bedeutung der Tradition für das Zeitgenössische: entweder wurzelt Neues in den Linien der Vorläufer oder es setzt sich dezidiert von jenen ab – Neues ist nur neu, wenn es sich zum Alten in ein fruchtbares Verhältnis setzt, es sich auf dieses bezieht oder mit diesem bricht. Bei genauerem Hinsehen, erkennt man im Rückblick beide Beziehungslinien: so kommt die Neue Musik der Nachkriegszeit aus den Strömungen der Moderne nach dem Jugendstil und bricht gleichzeitig mit der unmittelbaren gleichgeschalteten Vergangenheit. Besonders heute ist diese Neue Musik und ihre weitere Entwicklungen des ausgehenden 20. Jahrhunderts selbst Vergangenheit geworden. Auf ihr gründet das Wesen der zeitgenössischen Musik, möchte sich allzu gerne immer mehr davon abnabeln und ist doch fest in ihr verankert. Die „Neue Musik“ ist also der Humus der sich erst allmählich selbst findenden Gegenwart der Zehnerjahre des 21. Jahrhunderts. Das 13. Internationale aDevantgarde-Festival geht dem auf den Grund und legt etwaige Verbindungen und Trennungen der heute schaffenden Komponistinnen und Komponisten frei, sucht in den eigenen Wurzeln des deutschen zeitgenössischen Musiklebens und setzt sich in Bezug zu denen anderer Traditionen der zeitgenössischen Musik.

festival.12

21. Juni – 23. Juni 2013
MISSA EST! – 12. Internationales aDevantgarde-Festival

Festivalleitung: Johannes X. Schachtner, Alexander Strauch

Unter dem Motto „Missa Est“ (lat. für „Gehet, es ist Entlassen“) spannt das 12. Festival einen atmosphärischen Bogen vom Club-Ambiente des Bobbeaman zum Sakralraum der Ludwigskirche, von der noise music zur Klangaskese Arvo Pärts und lässt mit Komponisten wie Johannes Kreidler oder Rudi Spring höchst unterschiedliche musikalische Charaktere und Positionen aufeinander treffen.

Die sechs Veranstaltungen konzentrieren sich zu einem intensiven Festivalwochenende, das in vielfältiger Weise der Frage nachgeht, welche Dogmen und Passionen für heutige Komponisten noch oder wieder eine Rolle spielen. Und dabei ist immer gefordert: Nicht nur eine Meinung kundtun, sondern Haltung beziehen.

festival.11

1. Juni – 12. Juni 2011
WHAT CRISIS?

Das 11. internationale A•DEvantgarde-Festival

What Crisis? also – unter diesem Motto steht das 11. A•DEvantgarde-Festival und präsentiert im Zentrum dieser Frage neue politische Lieder. Was kann heute ein Lied an Kritik, Satire oder auch Utopie ausdrücken? Komponisten und Dichter verschiedener Ästhetiken, Generationen und politischer Anschauungen geben im Konzert Ein garstig Lied! Pfui! musikalische Antworten.

Auch gerne beschworen: Die Krise der Glaubwürdigkeit. A•DEvantgarde stellt sie im Familienmusiktheater Versprochen, Froschkönig, versprochen! in den Mittelpunkt des tradierten Märchens. Muss man Versprochenes halten? Die Prinzessin jedenfalls hat keine Lust dazu und der König vergisst einfach seine Versprechen – bleibt noch der Frosch…

Und die Musik selbst? Die Neue Musik – ein elitärer Elfenbeiturm ohne gesellschaftliche Relevanz, die Oper – ein totes Genre, die Popmusik – reiner Kommerz ohne künstlerischen Anspruch, die Klassik – gleichzeitig in Vergreissung begriffen und trivialisiert; das sind die Schlagworte des zeitgenössischen Diskurses. In drei sehr unterschiedlichen Konzerten geht A•DEvantgarde diesen Fragen nach.

Kabeln, Schalter und Speicherkarten; heutige Komponisten sind nicht mehr notwendigerweise Zulieferer von Partituren für Instrumentalisten, sondern hochgradige Individualisten, die ihre Persönlichkeit schon mit der Art der Klangerzeugung ausdrücken. Privatissimum als Ausdruck einer Krise oder ein unendlicher Fundus neuer ästhetischer Möglichkeiten fragt Homerecording.

Tote Klassik? – nicht beim A•DEvantgarde-Festival, denn hier kommt Rochus Aust
Hommage an Joseph Haydn mit 220 Volt ins Spiel. Ventilatoren, Föhns, Rasierapparate, Staubsauger ein ganzes Symphonieorchester aus 127 elektrischen Geräten ist das
1. Deutsche Stromorchester. Ein eher performativer und augenzwinkernder Kommentar zum Stand der Klassik heute, der mit der Diskrepanz zwischen Alltagsgegenstand und hochkulturellem Anspruch spielt.

Und zum Schluss – respektive zum Anfang, denn mit diesem Konzert eröffnet das A•DEvantgarde-Festival 2011 – unser Gastkonzert Nordlicher mit dem kanadischen Ensemble Aventa. Werke für Kammerorchester von kanadischen und skandinavischen Komponisten stehen auf dem Programm, flankiert von zwei Uraufführungen ihrer deutschen Kollegen.

festival.10

14. Juni – 1. Juli 2009
SPIELEND
Das 10. internationale A•DEvantgarde-Festival
München 14. Juni –1. Juli 2009

„Der Mensch ist nur dort ganz Mensch, wo er spielt“
Friedrich Schiller

Im Jubiläumsjahr 2009 – zum zwanzigjährigen Bestehen von A•DEvantgarde – präsentiert das Münchner Festival für neue Musik erstmals ein programmatisch durchgestaltetes Festival unter dem Motto „SPIELEND“. Bewusst offen und undogmatisch angelegt, berührt dieser Titel den Kern dessen, was Musik ist: Musik ist Spiel. Musik wird gespielt. Ohne spielerischen Impuls ist Musik unmöglich. SPIELEND versucht für die beteiligten Künstler und das Publikum einen möglichst offenen, zugänglichen Raum zu schaffen – vom Familienmusiktheater bis zum großen Orchesterkonzert. Zugleich ist das Motto SPIELEND gewissermaßen auch eine Synthese der Geschichte des Festivals, denn Spieltrieb und Ideologieferne waren immer Markenzeichen der A•DEvantgarde.
Insgesamt 24 Uraufführungen bring das 10. A•DEvantgarde-Festival zu Gehör, die Bandbreite reicht dabei von gesellschaftskritischen Kurzopern unter dem Titel „Brot und Spiele“ über die interaktive Vertonung des bekannten Brettspieles „Carcassonne“ bei Konzert „Spieleabend“ bis hin zum Verkleiden und Verstecken in der Familienoper „Schön, schöner, Schneewittchen“, die unter anderem der Frage nachgeht, warum man bei Zwergen nie satt wird. Zwei international renommierte Ensembles, TIMF aus Korea und Aventa aus Kanada werden mit speziell für das Festival entwickelten Programmen zu Gast sein. Dem virtuosen Tasten-Spiel ist ein Konzert mit dem jungen Pianisten Mamikon Nakhapetov gewidmet. Rauschhaftes verspricht das große Konzert „Viderunt“ mit dem Münchener Kammerorchester und dem Vokalensemble Singer Pur und in „Showdown“ schickt A•DEvantgarde je zwei Komponisten, Choreographen und Tänzer in die Arena.

festival.09

12. Juni – 28. Juni 2007
Das 9. A•Devantgarde-Festival stellt sich thematisch und örtlich der Herausforderung „Königsplatz“. Die Geschichte des Ortes ist – wie die so vieler anderer in Deutschland – eine ambivalente. Geplant von Ludwig I. als repräsentativer Ort einer revitalisierten Antike wurde er von den Nationalsozialisten als machtvolle Kulisse für die Selbstdarstellung der Diktatur verwendet.
In zwei Projekten, der Oper „Rise and Fall“ und dem Performance-Singspiel „Die Träne Mithras“, soll der Geschichte des Ortes nachgespürt werden. Die Neue Musik verbindet sich hier mit Performance, Oper und Theater, deckt neue Orte auf – so den Keller der Hochschule für Musik und Theater – und ruft die Geschichte anderer – der Hochschule für Musik und Theater, des Königsplatzes selbst – in Erinnerung. Neben dem Themenkomplex „Königsplatz“ veranstaltet A•Devantgarde zum dritten Mal ein Kinder-Musiktheater, das sich 2007 – unter dem Titel „Rotkäppchen, lauf!“ des Rotkäppchen-Märchens annimmt. Zum ersten Mal seit zehn Jahren wird es zudem wieder ein
großes Orchesterkonzert bei A•Devantgarde geben; zusammen mit dem Münchener Kammerorchester wird ein Konzert gestaltet, das sich mit den Einflüssen des Futurismus auf die zeitgenössische Musik auseinandersetzt. Die „leisen Töne“ lässt das Vokalkonzert mit Singer Pur erklingen, und Werke junger Komponisten – ein besonderes Anliegen der A•Devantgarde – sind im Konzert „Young Lions II“ zu hören. Und zum Abschluß ist dem französischen Komponisten Tristan Murail ein Konzert gewidmet, in dem Werke Murails, seiner Schüler sowie seines Lehrers Messiaen vom Münchner Ensemble piano possibile gespielt werden.

festival.08

7. Mai – 10. Juni 2005
Die 8. ADevantgarde präsentiert: Acht Konzerte mit über vierzig Uraufführungen von Komponisten aus elf Ländern. Nationale und internationale Ensembles werden Gäste des Festivals sein, so das Streichquartett Quatuor Bozzini aus Canada, Das Ensemble Barcelona Nova Música aus Spanien und das Hamburger Ensemble WireWorks. Die im ADevantgarde-Festival mittlerweile fest verankerte Tradition neuer Lieder wird diesmal ironisch aufgenommen in einem „Benefizkonzert ” für die Pop-Industrie. Zwei szenische Projekte beleuchten sehr verschiedene Facetten zeitgenössischen Musiktheaters: eine „Sportoper” schickt ein Roboterochester in den Ring und die jüngsten Hörer reisen im zweiten ADEvantgarde Kinderkonzert durchs Spielzimmer. Ohnehin liegt einer der Schwerpunkte auf dem Nachwuchs, sei es als Komponisten oder Interpretenen, so wird im Orff-Projekt mit der Musikhochschule Nürnberg zusammengearbeitet und eine fulminante „Nacht der Klaviere” präsentiert Pianisten und Komponisten der Münchner Musikhochschule.

festival.07

29. Mai – 9. Juni 2003
Das siebte Festival der A•DEvantgarde präsentiert 41 Uraufführungen und zeigt ein höchst interessantes und vielschichtiges Programm, bei dem in noch größerem Umfang als bisher der Austausch mit anderen Künsten gesucht wird. Neben einer Fernseh-Installation, die während des ganzen Festival besucht werden kann, stehen sieben Konzertveranstaltungen auf dem Programm, bei denen sich die Neue Musik den unterschiedlichsten Bereichen öffnet. So wird der Kontakt mit Video und Tanz ebenso gesucht wie die Auseinandersetzung mit dem Musikinstrumentarium und der Gedankenwelt der Renaissance. Einem von der Avantgarde stark vernachlässigten Publikum nimmt sich ein Konzert für Kindern an und eine „kybernetische Kettenoper“ setzt sich mit den Möglichkeiten neuer Medien auseinander. Außerdem freuen wir uns auf eine weitere, dieses Mal europäisierte Folge „Neuer Lieder“.

1 2